Direkt zum Hauptbereich

Peter Müller: Grundmann & Gröschel Schiffsliste

Grundmann & Gröschel -Schiffsliste
N a m eReg.Nr.BaujahrWerftVerbleib ursprüngl.Name
NymphePG 201889Joh.C.Tecklenborg1916 verschollen in der Nordsee
NixePG 191889Tecklenborg1929 gesunken nach Kollision
SonntagPG 811891Mackie&Thomsen, Glasgow1939 Verbleib unbekanntRover 
MontagPG 821891Mackie&Thomsen, Glasgow1909 gesunken nach Kollision
DoggerbankPG 711895Tecklenborg1904 verschollen
HornsriffPG 721900Seebeckwerft1918 versenkt im Kattegat
SpiekeroogPG 1881895Rickmerswerft1925 gesunken in der Nordsee
MaxPG 3081904Seebeckwerft1936 nach Frankreich ALICE ANNE, 1951 ?
WilliamBX 631904Seebeckwerft1914 gesunken durch Minentreffer
ConradPG 1161906Seebeckwerft1935 gestrandet vor Rio
Gebrüder JürgensPG 1151906Tecklenborg1919 gesunken durch Minentreffer
Heinrich PG 1411908Seebeckwerft1918 versenkt in der Ostsee
Hermann LönsPG 1401908Seebeckwerft1927 nach Italien UNION, 1941 gestrandet
Fritz Reuter
PG 2811917Unterweserwerft
Fritz HomannPG 1521910Seebeckwerft1936 gestrandet
GeorgPG 1531910Seebeckwerft1943 gesunken durch Minentreffer
Dr. RobitzschPG 1661911Seebeckwerft1939 Verbleib unbekannt
August PieperPG 1671912Seebeckwerft1957 Verbleib unbekannt
Diedrich SchmidtPG 1681912Seebeckwerft1919 gesunken durch Minentreffer
Friedrich LudwigPG 1731912Seebeckwerft
Ernst BraunPG 2041914Unterweserwerft1938 Verbleib unbekannt
Heinrich BrunsPG 1921914Seebeckwerft1917 gestrandet nach Beschuß
Otto FrickePG 1911915Seebeckwerft1920 gestrandet vor Island
A. UpmeyerPG 2031914SeebeckwerftTypschiff FD. Otto Fricke
Alexander RabePG 2571916Seebeckwerft1932 gestrandet vor Island
William JürgensPG 2031916Seebeckwerft1925 gestrandet vor Island
Kapt. B. GrundmannPG 2581917Seebeckwerft1940 gesunken durch MinentrefferHildesheim  unben.1924
Hermann LönsPG 2801917Unterweserwerft
Fritz ReuterPG 281 1917Unterweserwerft
Heinrich LehnertB X 3191918Eiderwerft1950 Verbleib unbekannt Viceadm. E.Schmidt unben.1919
Ernst WittpfennigPG 3021921Seebeckwerft1950 Verbleib unbekannt
Heinrich FröhlkePG 3201921Seebeckwerft1953 Verbleib unbekannt
Heinrich NiemitzPG 3031921Seebeckwerft 1951 Verbleib unbekannt
Ernst GröschelPG 3681925Seebeckwerft1943 gesunken durch Minentreffer
Ferdinand NiedermeyerPG 3671925Seebeckwerft1944 gesunken durch Bombentreffer
 Dr. Rudolf WahrendorffPG 3831928Seebeckwerft1944 gesunken durch Bombentreffer
Hugo HomannPG 3871929Seebeckwerft1955 Verbleib unbekannt
Fritz HomannPG 3951930Seebeckwerft1985 Verbleib unbekannt
Amtsgerichtsrat PitschkePG 4031930Seebeckwerft1944 gesunken durch Bombentreffer
Franz DankworthPG 5071936Seebeckwerft1943 gesunken durch Torpedotreffer
Hans LohPG 5091937Seebeckwerft1942 gesunken durch Minentreffer
Wilhelm LohPg  511  1937SeebeckwerftVerbleib unbekannt
Hannes DefreggerPG 5391938Seebeckwerft1968 Verbleib unbekannt
Friedrich MüllerPG 5451939Seebeckwerft1940 gesunken durch Minentreffer
Max GundelachPG 5551940Seebeckwerft1943 gesunken durch Minentreffer V801 Vorpostenschiff.
Jochen HomannPG 5601940Seebeckwerft1983 gesunken im Golf von Guinea. V 1105 Vorpostenboot.
Ernst GröschelBX 5231949RickmerswerftVerbleib unbekannt
Bernhard GrundmannBX 5961950Rickmerswerft1966 Verbleib unbekannt
Max GundelachBX 6141952Unterweserwerft1968 Verbleib unbekannt
Hans HomannBX 6241953Unterweserwerft1968 Verbleib unbekannt
Maria von JeverBX 6251953Unterweserwerft1968 Verbleib unbekannt
Christian HomannBX 6281954Unterweserwerft1968 Verbleib unbekannt
Hugo HomannBX 6431956Unterweserwerft1974 Verbleib unbekannt
Erstellt von Dieter Gröschel, Bremerhaven, und Peter Müller 21.01.2007
                      

Kommentare

Werkverzeichnis

Peter Müller Bremerhaven Werkverzeichnis

1) Die AG-„Weser“ Bremen 2) Die Geschichte der Seebeckwerft Bremerhaven 1876-1996 mit Baunummernliste (gemeinsam mit Dieter Albers) und Literaturliste 3) Peter Müller: Zur Geschichte der SSW 1996- 4) Peter Müller: Grundmann & Gröschel 1904-1954 mit Schiffsliste (D. Gröschel/Peter Müller) 5) Peter Müller: Lloydwerft 1879- 2004 6) Peter Müller: Lunewerft Gustav Kuhr 1946-1976 7) Peter Müller: Zur Geschichte der Motorenwerke Bremerhaven 1957- 2005 8) Peter Müller: Rickmerswerft 1834-1986 mit Baunummernliste 9) Peter Müller: Unterweserwerft/SUAG 1903-1998 mit Baunummernliste 10) Peter Müller: Schichauwerft Bremerhaven 1945-1972 mit Baunummernliste 11) Peter Müller: Siegholtwerft 1924-1988

Baunummern-Liste Schiffbaugesellschaft Unterweser/ Schichau

Schiffbaugesellschaft  Unterweser  AG  /  Schichau Schiffsliste Bau-Nr.   Schiffsname         Typ                         Reederei                               Stapellauf                             Ablieferung          Anmerkungen 0001        Delphin           Motorboot       ....                           .....           ...             ...             ... 0002        ........               .......                ....                           .....           ...             ...             ...                            0003        ........               .......                ....                           .....           ...             ...             ...                            0004        ........               .......                ....                           .....           ...             ...             ...                            0005        ........               .......                ....                           .....           ...             ...           …
Langlütjen I und II in der Weser


Die Insel Langlütjen I wurde im Jahre 1876 fertiggestellt und der erste Schießversuch fand vom 22.-26. Mai 1876 statt. Das kaiserliche Fort Langlütjen II kam erst 1880 zum Abschluß. 





Um Langlütjen I gegen feindliche Geschosse zu schützen und zugleich gegen die Einwirkungen Fluten und Eisgängen zu schützen, entschied man sich zum Bau einer Erdenveloppe (Aufschüttung). Auf Langlütjen I gab es während des II.Weltkrieges  zwei Anlegestelle für Schiffe, der eine Anleger hatte sogar einen Schienenanschluß. Per Boot wurden Munition und Verpflegung von Bremerhaven gebracht.



Langluetjen I, Foto: Peter Müller 4/2002

Die Festung Langlütjen I war ein Fort mit Gewölbekammern, zweistöckig und geräumig angelegt. In den unteren Gewölben lagerte die Munition, darüber waren die Mannschaftsräume, auch alle in Gewölben untergebracht. Und oben drauf waren die Geschütze eingebaut. Auf einer besonderen Betonkonstruktion mit Stahlplattenabdeckung.(1944/1945)
Luftaufnahmen kann man…